World of Warcraft

Vorschau: Battle for Azeroth – eine Tour durch Nazmir

Vorschau: Battle for Azeroth – eine Tour durch Nazmir

Nazmir war einst das strahlende Herzstück der Zivilisation der Trolle, doch ist seither zu einem trostlosen Sumpf verkommen, dessen Ruinen noch von seiner einstmaligen Größe zeugen. In der heutigen Trollhauptstadt Zuldazar werden von Generation zu Generation Geschichten überliefert, die Kinder ermahnen, sich auch ja zu benehmen, da sie ansonsten von Nazmirs verderbten Blutmagiern aus ihren Betten gestohlen werden. Jene, die tapfer genug sind, sich dem Sumpf zu stellen, verschwinden nur allzu oft und werden nie wieder gesehen. Die Bluttrolle von Nazmir sind die Monster, von denen alle Kinder der Zandalari in ihren Alpträumen heimgesucht werden – und das aus gutem Grund.

Willkommen in Nazmir.


Nazmir ist ein urzeitliches Sumpfgebiet, in dessen vielfältigem Ökosystem es von Insekten und gefährlichen Wildtieren nur so wimmelt. Von vielen der einst gewaltigen Tempel und Bauten sind heute nur noch Ruinen übrig, die wie zersplitterte Zähne aus dem Land hervorragen. Die Vegetation ist Steinmauern und Gebäude entlanggekrochen und hat das Land Stück für Stück wieder für sich gewonnen. Eure gefährliche Reise mit Prinzessin Talanji beginnt auf einem von Nazmirs vielen zerklüfteten und von Wasser abgetragenen Pfaden.

Hier halten die Bluttrolle ihre finsteren Rituale als Tribut für ihren Blutgott G'huun ab. Der Herrscher der Zandalari, König Rastakhan, und seine Berater haben diese Bedrohung schon zu lange ignoriert, sodass es nun an seiner Tochter, Prinzessin Talanji, liegt, sich dieser Gefahr zu stellen – und ein Bündnis mit den vier Loa in Nazmir könnte die einzige Rettung sein.

Eure erste Mission: Findet den Fledermausloa Hir'eek, den Todesloa Bwonsamdi, den Schildkrötenloa Torga und den Froschloa Krag'wa und bittet sie um ihre Hilfe – sofern sie euch überhaupt helfen können.

Die Bluttrolle stellen für die Zandalari eine ernstzunehmende Bedrohung dar. Mit der Macht des Blutgottes wollen sie die große Zivilisation der Trolle vernichten – und sich vielleicht sogar über die Grenzen ihrer Inseln hinaus ausdehnen. Sie verwenden verbotene Blutrituale, um ihr Voodoo anzufachen und unterwerfen untote Monstrositäten ihren grausamen Befehlen. Viele, die den Sumpf betreten, verlassen ihn nie wieder und enden stattdessen als Opfergabe für G'huun.

Tückische Moore und Ströme durchdringen die Landschaft Nazmirs und werden von den gigantischen Wasserfällen gespeist, die von den hohen Klippen Zuldazars herabfließen. Auch der Klingenschlundfluss und der Zerrissene Fluss bahnen sich ihren Weg durch Nazmir und speisen die Moore und Feuchtgebiete der Region.

Geheimtipp: Nutzt, was ihr im Dschungel finden könnt
Haltet eure Augen nach essbaren Pflanzen und anderen Gegenständen aus der Region offen, die euch auf euren Reisen stärken können. Ihr werdet alle Hilfe benötigen, wenn ihr euch tiefer in den Sumpf wagt.

Jeder Schritt auf eurer Suche nach den Loa dieser Region führt euch tiefer in das Territorium der Bluttrolle – und bietet euch die Gelegenheit, den Zandalari zu zeigen, dass die Horde ein wertvoller Verbündeter ist.

Die Loa rufen euch

Ein Bündnis mit Bwonsamdi, dem Todesloa, hat seine Vorteile. Aber wie jeder Handel mit dem Tod ist auch dieser mit einem hohen Preis verbunden.

Die Festungen und Dörfer der Bluttrolle im Gebiet rund um Bwonsamdis Tempel sind vom Blut ihrer Opfer durchdrungen und die Spuren ihrer Verderbtheit verunstalten die Landschaft. Diese Zeichen dienen als Warnung vor den Bluttrollen – sie bezeugen unmissverständlich, dass sie die größte Macht in Nazmir sind und all jene, die sich ihrem Willen widersetzen, vernichtet werden.

Schon gewusst?
Das Zandalariwort „Ma’da“ bedeutet „Mutter“. Obwohl der Begriff nicht nur von den Bluttrollen verwendet wird, dient er den männlichen Stammesmitgliedern als respektvolle Anrede für die weiblichen Mitglieder ihrer Gesellschaft.

Ihr werdet allerdings nicht die einzigen sein, die sich dem Zorn der Bluttrolle stellen müssen. Die Tortollaner, immer auf der Suche nach einer interessanten Geschichte, pilgern trotz der allgegenwärtigen Gefahr durch die Bluttrolle regelmäßig zum Schildkrötenloa Torga. Lasst euch aber von ihrer Begeisterung für eine aufregende Erzählung nicht in die Irre führen: Sie sind wichtige Verbündete im Kampf gegen die Bluttrolle – ganz besonders, wenn sie glauben, dass sich daraus eine spannende Überlieferung spinnen lässt.

Der Segen der Loa soll euch begleiten, wenn ihr euch schlussendlich in den Tiefenpfuhl (einen Dungeon für 5 Spieler in Nazmir) wagt – ihr werdet ihn brauchen, wenn ihr euch den Schrecken stellt, die in seinem Inneren auf euch warten.


Eine weitläufige Küstenlinie umschließt Nazmir im Norden und im Osten, und der Zerrissene Fluss dient als südliche Grenze zu Zuldazar. Gelegenheiten zum Fischen, Jagen, Schwimmen und für die Schatzsuche gibt es reichlich. Im Westen erwarten euch die Teergruben von Shoaljai, deren widerwärtiger Rauchgestank aus allen Erdöffnungen dringt und die Luft mit einem Dunst aus Asche und Staub verpestet. Westlich der Teergruben an der Westgrenze des Gebiets erwartet euch die karge Wüste von Vol'dun, die euch noch weitere Gelegenheiten bietet, das Vertrauen der Zandalari zu erlangen.

Der Tiefenpfuhl

Tief in den Sümpfen von Nazmir breitet sich unter der Oberfläche eine Fäulnis aus. Wenn diese Verderbnis nicht sofort beseitigt wird, wird sich ihr Einfluss wie eine alles verschlingende Seuche über das Land ausbreiten und nichts als eine verfallende Welt zurücklassen.

Schwierigkeitsgrade: Normal, Heroisch, Mythisch
Stufe: Horde* 110+ (Einer von vier Dungeons, die für Stufenaufstiege gedacht sind)
*Auf Stufe 120 für Allianz und Horde verfügbar

Älteste Leaxa: Älteste Leaxa ist eine inbrünstige Anhängerin von G'huun und will die Verbreitung der Fäulnis durch ritualistische Blutopfer weiter vorantreiben.

Felsschlund der Befallene: Diese Bestie wurde von infizierten Parasiten befallen. Ihr einziger Wunsch ist es, den Höhlen zu entkommen und G'huuns Seuche in die Welt zu tragen.

Sporenrufer Zancha: Seit er G'huuns Verderbnis zum Opfer fiel, sehnt sich Zancha nur noch danach, die Seuche zu verbreiten, die in seinem belebten Leichnam schwärt.

Entfesselte Monstrosität: Die entfesselte Monstrosität stellt G'huuns Fäulnis in ihrer Reinform dar. Ihr einziges Ziel ist es, alles Leben zu infizieren.

Nächster Beitrag
World of Warcraft
16 Std.

Nicht verpassen! WoW Classic mit den ursprünglichen Entwicklern

In unserem neuen Video wagen wir eine Reise in die Vergangenheit mit Mitgliedern des alten WoW-Teams.