Call of Duty®: Vanguard

Die Operator der Kampagne von Call of Duty: Vanguard

Die Operator der Kampagne von Call of Duty: Vanguard

Lernt die Elite-Operator der Kampagne von Vanguard kennen

Wer sind die Operator hinter der Gründung der globalen Spezialeinheit – Einsatzgruppe 1?

In der Kampagne von Call of Duty: Vanguard gründen fünf Helden – Richard Webb und die spielbaren Charaktere Arthur Kingsley, Polina Petrova, Lucas Riggs und Wade Jackson – gegen Ende des Zweiten Weltkriegs eine internationale Einheit, um die Bedrohung durch die Achsenmächte vollständig auszulöschen, bevor diese die Chance bekommen, sich erneut zu sammeln. Diese Operator repräsentieren ein Drittel der 12 Charaktere, die zur Veröffentlichung für den Mehrspielermodus verfügbar sein werden. (Den Mehrspielermodus konntet ihr bereits in der Betaphase im September austesten.)

Hinter diesen Operators steht das Narrative Team von Sledgehammer Games, das mit sorgfältiger Planung, schriftstellerischem Können und Recherche den Mehrspielercharakteren der Kampagne von Vanguard zur Veröffentlichung und den nachfolgenden Saisons Leben einhaucht.

In ihrer Arbeit für Vanguard kommt das ganze erzählerische Talent des Studios zur Geltung. Weitere Informationen zum Studio und ein „Blick hinter die Kulissen“ findet ihr auf unserem Hauptblog.

Aber in diesem Einblick in die Kampagne findet ihr alles, was ihr zu den vier spielbaren Charakteren und ihrem Widersacher, Hermann Wenzel Friesinger, wissen müsst:

Sergeant Arthur Kingsley

Kingsley

Als Anführer ist Kingsley Herz und Seele von Einsatzgruppe 1. Kingsley wurde in der Douala-Region Kameruns geboren. Er studierte an der Universität Cambridge in England, ehe er sich der britischen Armee verpflichtete. Er stammt aus einer adligen Familie, die großen Wert auf seine sprachliche Bildung legte, wodurch er Englisch, Deutsch, Französisch, Portugiesisch und äquatoriales sowie nördliches Bantu erlernen konnte. Bereits im Kindesalter durfte Kingsley am Esstisch politischen Diskussionen beiwohnen und jeden Abend las ihm seine Mutter aus seinem Lieblingsbuch Die drei Musketiere vor.

Zwar ist Kingsley ein geborener Anführer, doch neigt er dazu, in traditionelle Verhaltensmuster der britischen Armee zu verfallen und in lebensbedrohlichen Situationen zu lange zu überlegen. Doch zeugt auch dieser Umstand von seiner unvergleichlichen Sorgfalt und Fürsorge, die er seinen Untergebenen zuteilwerden lässt: Kingsley arbeitet jeden Tag hart daran, seine Leute nicht nur zu schützen, sondern sich ihren Respekt immer wieder neu zu verdienen.

Im Kern ist Arthur eine herzliche Person mit einem warmen, aber verschmitzten Lächeln. Er nimmt sich die Dinge zu Herzen und begegnet den Menschen in seinem Leben mit Verständnis und Mitgefühl. Er liebt die Geborgenheit und die Wärme seines Zuhauses und seiner Familie und sehnt sich eine Zeit des Friedens zurück.

Doch Arthur wird auch von einer tiefsitzenden Verbitterung geplagt: Obwohl er die Übel der Welt identifizieren kann, fühlt er sich ihnen gegenüber machtlos. Daher hat er sich dem Kampf gegen die Nazis verschrieben, um seine Heimat zu beschützen und den schrecklichen Ideen des Nationalsozialismus ein Ende zu bereiten.

Lieutenant Polina Petrova

Petrova

Polina Petrova ist in Stalingrad geboren und aufgewachsen. Sie wurde nicht aus eigenen Stücken Soldatin, sondern sah sich gezwungen, ihr Land zu verteidigen.

Mit Stalingrad, dem Ort, an dem sie ihre Kindheit verbrachte, verbindet sie viele glückliche Erinnerungen, wie das Jagen mit ihrem Vater und ihrem Bruder. Zwar hatte sie bereits ein Jahrzehnt vor Kriegsbeginn ihre Mutter verloren, doch setzte der grausame Einmarsch der Achsenmächte im „Unternehmen Barbarossa“ auch den letzten Überbleibseln ihres unbeschwerten Lebens ein Ende. Mit ihrem Talent als Scharfschützin, das sie von ihrer Familie erlernte, verfolgt sie ihren Weg der Rache und Vergeltung für alles, was sie und ihre Mitmenschen verloren haben.

Polina ist eine wortkarge Person, doch wenn sie spricht, dann tut sie es mit Nachdruck und ihre Worte hinterlassen oft einen bleibenden Eindruck. Sie ist eine Einzelgängerin, deren scharfer Verstand nur denen zuteilwird, die sich ihren Respekt und ihr Vertrauen verdient haben.

Obwohl sie ihre Gedanken nur selten mit anderen teilt, lassen ihre Handlungen keinen Zweifel daran, wo sie steht. Sie nimmt die Dinge gerne selbst in die Hand und wartet selten auf andere – insbesondere, wenn ihr Rachedurst Überhand gewinnt und die blinde Wut in ihr entfacht.

Ob durch Worte oder Handlungen – Polina wird durch ein Verlangen getrieben, ihre Heimat von den Nazi-Invasoren zu befreien, und sie schreckt dabei nicht davor zurück, ihr persönliches Verlangen über ihre Pflichten zu stellen.

Private Lucas Riggs

Riggs

Lucas Riggs ist ein Mann der Taten statt Worte. Trotz seiner gelassenen Art zieht er es vor, Bedrohungen mit einem lauten Knall zu beseitigen.

Riggs wuchs als Sohn von Schafshirten außerhalb von Melbourne, Australien, auf und half dort seiner Familie, die Herde zu hüten und Wolle zu scheren. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs meldete er sich freiwillig, noch bevor eine Wehrpflicht überhaupt implementiert wurde. Er wollte mehr von der Welt sehen und war bereit, es mit einem größeren Übel aufzunehmen als dem gelegentlichen Kleinverbrecher, der sich in seine Nachbarschaft verirrte.

Für viele ist Riggs ein Rätsel – ein Umstand, der ihm keine großen Sorgen bereitet, da er die Leute ebenso wenig versteht wie sie ihn.

Seine Verbündeten sehen Riggs als sanften Riesen, der zwar auf jeder Party ordentlich für Stimmung sorgen kann, sich dabei jedoch nie zu sehr ins Rampenlicht stellt. Seine Feinde sehen ihn als furchterregenden und brutalen Krieger der Ehre. Er stellt sich all denjenigen in den Weg, die andere mit roher Gewalt unterjochen, und tut das ironischerweise mit seinem in der australischen Armee erlernten Fachgebiet: Sprengstoffen.

Riggs ist der Inbegriff des Soldaten aus Leidenschaft. Er stellt seine Kameraden und sein Land über alles andere, und ist bereit, der Welt zu zeigen, aus welchem Stoff Australier gemacht sind.

Lieutenant 1st Class Wade Jackson

Jackson

Wade Jackson ist gebürtiger New Yorker, doch fühlt er sich hoch in der Luft wohler als auf dem Boden. Er beharrt darauf, seine eigens konzipierten Stunts auszuführen, selbst wenn es die Mission nicht erfordert.

Jackson wuchs als Kind von Einwanderern in Brooklyn auf, wo er sich oft starrköpfig in Kämpfe stürzte – insbesondere, wenn der Ruf seiner Familie auf dem Spiel stand. Zwar war er ein intelligenter Junge, doch zeigte er wenig Interesse an schulischer Bildung. Seine Liebe zur Geschwindigkeit entdeckte Jackson im Alter von 16 Jahren, als er sich einem Reparaturclub anschloss. Er und seine Freunde führten die Fahrzeuge aus der Werkstatt oft auf Spritztouren durch den frisch eröffneten Interboro Parkway aus, dessen gefährliche Kurven nur er bei halsbrecherischer Geschwindigkeit meistern konnte.

Nach seinem Abgang von der Schule machte sich dieser Hang zum Adrenalinrausch rasch bezahlt. Er schaffte es ins Flugkadettenprogramm der Navy, wo er sich mit dem Sturzbomber seine Fliegerschwinge verdiente. Heute gilt er unter seinen Feinden als Gefahr im Pazifik.

Wade ist charismatisch und enthusiastisch, er liebt Herausforderungen und stellt sich mit seinem Naturtalent gerne ins Rampenlicht, um zu beweisen, dass er der Beste ist. Er ist egoistisch, enorm eingebildet und überzeugt davon, jedes Problem mit Kühnheit lösen zu können.

Der waghalsige Draufgänger der Gruppe wäre oft lieber ein einsamer Wolf, aber kompetenten Teammitgliedern ist Wade nicht abgeneigt, solange sie ihm nicht im Weg stehen.

Sergeant Richard Webb

Webb

Zwar ist Sergeant Richard Webb Arthur Kingsley dem Rang nach gleichgestellt, doch ist er ihm ein Freund und Vertrauter und übernimmt so die Rolle seiner treuen rechten Hand.

Webb wuchs in einer Akademikerfamilie auf. Sein erklärtes Ziel war es, in die Fußstapfen seiner Eltern zu treten und eine Professorenkarriere an der Universität anzustreben, an der auch sie tätig waren. Er hatte keinerlei Interesse daran, im Zweiten Weltkrieg zu kämpfen, und war sich sicher, dass seine Promotion ihn vom Dienst befreien würde. Doch die Wehrpflicht hatte andere Pläne und so fand er sich schließlich widerwillig in der Armee wieder.

Zwar versteht er, dass sein Land ihn braucht, doch sieht er in seiner Pflicht keine Ehre. Für ihn ist das Soldatentum ein Job, den es zu erledigen gilt, wenn er jemals wieder zur Normalität zurückkehren möchte.

Webb hat kein Verlangen nach Ruhm und kein Interesse an riskanten Manövern. Er geht Konflikte lieber mit Vorsicht und Bedacht an und verlässt sich dabei auf seinen Verstand und Realismus, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Webb hält seine eigenen Entscheidungen stets für die einzig richtigen und seine Sturheit lässt Diskussionen ebenso entgleisen wie sein vermeintlicher Pessimismus, der immer vom schlechtmöglichsten Fall ausgeht.

Operation Tonga wird für Webb zum entscheidenden Moment, als der Führungsstil von ihm und Arthur Kingsley einer brutalen Belastungsprobe unterzogen wird. In der Kampagne von Vanguard findet ihr selbst heraus, was dort geschieht, und was Webb schließlich dazu bewegt, Mitglied der Einsatzgruppe 1 zu werden.

SS-Oberst-Gruppenführer Hermann Wenzel Friesinger

Freisinger

Friesinger, Hauptwidersacher der Kampagne von Vanguard, ist ein ambitionierter und arroganter Nazi-Offizier, der im Gestapo-Hauptquartier in Berlin tätig ist. Er ist Hauptvernehmungsbeamter der SS und der geheime Drahtzieher hinter dem mysteriösen Projekt Phönix.

Friesinger wuchs als Einzelkind in einer wohlhabenden Familie mit einer langen Militärdienstgeschichte auf. Gegen Ende des Ersten Weltkriegs diente er als Kurier und Informationsanalyst. Nach dem Krieg schloss er sich zunächst der Militärpolizei und später der Gestapo an. Dort ließen ihn seine Gerissenheit und sein taktischer Verstand schnell in die obersten Ränge der NSDAP aufsteigen.

Der unbarmherzige, doch charismatische Friesinger gibt jedem einzelnen das Gefühl, etwas Besonderes zu sein, doch in Wahrheit nutzt er sein Charisma, um die Leute zu manipulieren und so an Informationen zu gelangen. Seine Mitmenschen – ganz gleich ob Freund oder Feind – sind für ihn nur Mittel zum Zweck. Er analysiert und erinnert sich an jedes kleinste Detail, um seine eigenen Ziele voranzutreiben.

Friesingers Ziel ist es, dem militärischen Ruf seiner Familie gerecht zu werden und das Vermächtnis seiner Vorfahren weiterzuführen. Einzelne Schlachten haben für ihn nur wenig Bedeutung. Er versteht, dass man den Krieg nur gewinnen kann, wenn man den Feind überlistet und ausmanövriert.

Friesinger ist bereit, alles und jeden zu opfern, um die Verwirklichung von Projekt Phönix sicherzustellen.

Weitere Informationen zur Kampagne folgen

Mit der nahenden weltweiten Veröffentlichung von Vanguard am 5. November erhaltet ihr auf dem Call of Duty-Blog eine Sammlung aller nötigen Informationen.

Bleibt in Verbindung mit dem Blog – über die offiziellen Kanäle @Activision, @CallofDuty und @SHGames auf Twitter, Instagram und Facebook –, um mehr zum nächsten Kapitel des Zombiemodus von Treyarch zu erfahren und Informationen zum Vorab-Download, den PC-Systemanforderungen und allem, was mit Call of Duty: Vanguard zu tun hat, zu erhalten.

Zusätzlich zum Call of Duty-Blog könnt ihr den Blog von Sledgehammer Games besuchen, um direkt vom Hauptentwicklerstudio über Ankündigungen für Call of Duty: Vanguard informiert zu werden. Weitere Informationen zur Kampagne des Spiels erhaltet ihr hier in den Einblicken der Entwickler und unseren Interviews.

Jetzt im Vorverkauf auf Battle.net oder CallofDuty.com.

Erhebt euch an jeder Front.

Weitere Informationen zu Call of Duty®: Vanguard findet ihr auf www.callofduty.com und www.youtube.com/callofduty. Folgt außerdem @SHGames, @Treyarch, @RavenSoftware und @CallofDuty auf Twitter, Instagram und Facebook.

© 2021 Activision Publishing, Inc. ACTIVISION, CALL OF DUTY und CALL OF DUTY BLACK VANGUARD sind Marken von Activision Publishing, Inc.

Folgt für weitere Informationen zu Activision-Spielen @Activision auf Twitter, Facebook und Instagram.

Nächster Beitrag

Empfohlene Artikel