StarCraft II

Die Geschichte von StarCraft

Die Geschichte von StarCraft

Preisfrage an die Experten unter euch: In welchem Genre sind das Universum und die Geschichte von StarCraft angesiedelt? Militärische Science-Fiction, Weltraumoper oder Science-Fiction-Horror? Wenn eure Antwort „Alle drei!“ war, dann herzlichen Glückwunsch – ihr kennt euch wirklich mit Untergenres von Science-Fiction aus. Im Universum von StarCraft passiert wirklich viel und es ist nicht einfach, dabei den Überblick zu behalten. Wenn ihr euer Wissen auffrischen wollt oder eine einfache Möglichkeit sucht, euren Freunden die Geschichte von StarCraft näherzubringen, dann ist dieser Blogeintrag genau das Richtige.

Teil 1: Die ferne Vergangenheit

Vor Äonen kamen die Xel'Naga in unsere Galaxie und entzündeten den Funken des Lebens auf unzähligen Welten in der Milchstraße. Ihr Ziel: Sie würden darauf warten, dass zwei Spezies das erreichen, was die Xel'Naga als „Reinheit der Wesenheit“ und „Reinheit der Form“ bezeichnen. Dann würden sie ihnen dabei helfen, zu einer neuen Form des Lebens aufzusteigen, die den Platz der Xel'Naga einnimmt und so den Kreislauf neu beginnt.

Die Xel'Naga nannten dies den „ewigen Kreislauf“. Leider wurden die darauffolgenden Ereignisse dieser Bezeichnung nicht ganz gerecht.

Amon, einer der Xel'Naga, beschloss, den Kreislauf zu durchbrechen und das Universum nach seiner eigenen Vision neu zu gestalten. Er nahm direkten Einfluss auf zwei Spezies – die Protoss und die Zerg – und erfüllte eine von ihnen mit der Reinheit der Form und die andere mit der Reinheit der Wesenheit. Als die anderen Xel'Naga seinen Plan aufdeckten, ließ Amon die Zerg auf sie los. Die meisten der Xel'Naga fielen den Zerg zum Opfer, doch Amon wurde letztendlich besiegt und verbannt. Die übrigen Xel'Naga begaben sich in einen tiefen Schlaf und überließen die Protoss und die Zerg sich selbst. Lange Zeit gedieh das Leben in der Galaxie, wie es das immer tat … bis eine junge und gerissene Spezies zweibeiniger haarloser Affen auszog, um die Sterne zu erforschen.

Teil 2: StarCraft

Im Jahr 2259 erreichen Kolonieschiffe der Menschen den weit entfernten Koprulu-Sektor. Die Terraner gründen Kolonien und mehrere politische Gruppierungen entstehen, die – wie für die Menschheit typisch – beinahe sofort gegeneinander in den Krieg ziehen. Als die Kolonie Korhal IV sich gegen die gegen die Terranische Konföderation auflehnt und ihre Unabhängigkeit erklärt, verwüstet die Konföderation den Planeten mit einem nuklearen Bombardement. Diese Gräueltat führt zum Aufstieg der Söhne von Korhal, einer Gruppe von Freiheitskämpfern, die von Arcturus Mengsk angeführt werden.

Aufstieg der Rebellen

Nur wenig später bekommen die Terraner einen ersten Vorgeschmack darauf, welche Gefahren im Koprulu-Sektor lauern: Die Zerg greifen die Welten Chau Sara und Mar Sara an. Dem Angriff der Zerg auf Chau Sara folgen Kriegsschiffe der Protoss, die den gesamten Planeten vom Orbit aus reinigen, indem sie die Verseuchung der Zerg sowie alles andere Leben mit Feuer und Flamme vernichten. Mengsk erkennt die Gelegenheit, sich an der Konföderation zu rächen: Er lockt die Zerg nach Tarsonis, der Heimatwelt der Konföderation. Dank der Hilfe des ehemaligen konföderierten Marshals Jim Raynor und der psionischen Ghost-Agentin Sarah Kerrigan gelingt ihm sein abscheulicher Plan.

Der Overmind

Doch jeder Sieg hat seinen Preis. Trotz Raynors erbitterter Proteste lässt Arcturus Mengsk Kerrigan auf dem Planeten zurück, wodurch sie in die Fänge der Zerg gerät. Auf der Zerg-Mutterwelt Char verwandelt der Overmind Kerrigan in die verseuchte Königin der Klingen. Er glaubt, dass er die Oberhand gegen die Protoss erlangen und so den seit Ewigkeiten tobenden Krieg für sich entscheiden kann, indem er psionisch begabte Menschen assimiliert. Dieser Plan geht auf, als die Zerg die exakte Position der Protoss-Heimatwelt Aiur herausfinden. Begierig darauf, die Protoss zu assimilieren und ihre Reinheit der Form mit der Reinheit der Wesenheit der Zerg zu verbinden, beginnt der Overmind eine gewaltige Invasion, die nach einer brutalen Belagerung schließlich zum Niedergang von Aiur führt.

Der Fall des Overmind

Nach der Eroberung von Aiur durch die Zerg sind die Protoss gezwungen, eine Kluft innerhalb ihrer eigenen Spezies zu überwinden, die bereits tausend Jahre zurückreicht. Der Protoss Zeratul entdeckt, dass er und seine ausgestoßenen Brüder – die Dunklen Templer – mit ihrer Leerenenergie die Zerebraten der Zerg endgültig vernichten können. Sie schließen sich einer Allianz aus Jim Raynor, dem verstoßenen Protoss-Exekutoren Tassadar und Exekutor Artanis an, die Aiur zurückzuerobern wollen. Während des letzten Angriffs erbringt Tassadar das ultimative Opfer. Er kanalisiert Leerenenergien in sein Trägerschiff, fliegt direkt in den Overmind und zerstört damit das Schwarmbewusstsein der Zerg.

Teil 3: Brood War

Die letzte Verteidigung

Nach der Auslöschung des Overmind geraten die Zerg außer Kontrolle. Die Protoss müssen einsehen, dass sie ihre Heimatwelt nicht zurückerobern können, und ziehen sich stattdessen auf die Welt der Dunklen Templer zurück: den Planeten Shakuras. Doch die Zerg gelangen auch dorthin und verseuchen Shakuras ebenfalls. Die einzige Hoffnung zur Reinigung des Planeten besteht darin, eine inaktive Xel'Naga-Installation zu reaktivieren. Zeratul und Artanis spüren zwei Kristalle auf, die die Installation mit Energie versorgen. Sie erhalten dabei Hilfe von der Königin der Klingen, die jetzt von der Kontrolle durch den Overmind befreit ist. Obwohl Kerrigan sie letztendlich hintergeht, gelingt es den Protoss, die Installation zu aktivieren und Shakuras zu reinigen.

Mit eiserner Faust

Zurück auf der Erde verbreiten sich die Neuigkeiten über die Zerg und die Protoss wie ein Lauffeuer und entfachen die Furcht vor einer außerirdischen Invasion. Das Vereinigte Erd-Direktorat (VED) schickt eine Expeditionsflotte unter Admiral Gerard DuGalle, um die abtrünnigen Kolonien unter die Kontrolle der Erde zu bringen und die außerirdische Bedrohung zu neutralisieren. Die Flotte erbeutet einen Psi-Disruptor und überrumpelt die Terranische Liga unter Mengsk mit einem Angriff auf Korhal. DuGalle führt schließlich einen erfolgreichen Angriff auf Char an, wo das VED den neu entstehenden Overmind unterwirft und den Zerg-Schwarm versklavt.

Die Königin der Klingen

Angesichts dieser Bedrohung durch das VED überzeugt Kerrigan ihre einstigen Verbündeten Raynor und Mengsk, wieder an ihrer Seite zu kämpfen. Sie sind dennoch besorgt, dass Kerrigan sie verraten wird, sobald ihre Brut ihre alte Stärke zurückerlangt – was sie dann schließlich auch tut. Von ihrem Sieg ermutigt, zwingt Kerrigan Zeratul, ihr bei der Vernichtung des jungen Overmind unter der Kontrolle des VED zu helfen. Der Dunkle Templer tötet den Overmind ein für alle Mal. Da der Psi-Disruptor zerstört ist, folgen alle Zerg jetzt Kerrigans Befehlen. Eine Flotte aus Streitkräften von VED, Liga und Protoss stellt Kerrigan, doch die Königin der Klingen triumphiert.

Teil 4: Wings of Liberty

Nach den Ereignissen von Brood War herrscht eine Zeit lang Ruhe. Mengsk baut seine Terranische Liga neu auf, die Protoss bereiten sich auf die Rückeroberung von Aiur vor und die Zerg … überrennen seltsamerweise nicht die gesamte Galaxie. Raynor, der sich inzwischen als Söldner verdingt, wird von Zeratul aufgesucht. Dieser offenbart ihm eine uralte Prophezeiung der Xel'Naga, die ein schreckliches Schicksal für die Galaxie voraussagt, das nur von Kerrigan abgewendet werden kann. Mit der Hilfe von Mengsks Sohn Valerian spürt Raynor mehrere Xel'Naga-Artefakte auf, die sich zu einem Schlüsselstein zusammenfügen lassen, mit dem Kerrigan von der Zerg-Verseuchung befreit werden kann. Das Vorhaben erweist sich als erfolgreich, allerdings zu einem schrecklichen Preis.

Teil 5: Heart of the Swarm

Valerian bringt Kerrigan in eine geheime Forschungseinrichtung und hält sie dort unter Verschluss, um den Effekt des Schlüsselsteins auf sie zu erforschen. Als Streitkräfte der Liga die Anlage stürmen, entkommt Kerrigan auf eigene Faust. Kerrigan schwört Rache an Mengsk und beginnt, ihre Brut wieder aufzubauen. Zeratul erscheint und informiert sie über eine uralte Xel'Naga-Prophezeiung, die voraussagt, dass Kerrigan als Urzerg emporsteigen wird. Sie reist nach Zerus und wird als Urkönigin der Klingen wiedergeboren. Sie erfährt, dass ein Agent von Amon die ganze Zeit hinter den Kulissen die Fäden gezogen und die letzte Phase von Amons Plan in Gang gesetzt hat. Kerrigan begleicht ihre offene Rechnung auf Korhal und tötet Arcturus Mengsk. Anschließend verschwindet sie mit ihrem Zerg-Schwarm, um sich auf den unausweichlichen Kampf gegen Amon vorzubereiten.

Teil 6: Legacy of the Void

Während Artanis Vorbereitungen auf den letzten Angriff zur Rückeroberung von Aiur trifft, erscheint Zeratul bei ihm und erzählt ihm von einer uralten Xel'Naga-Prophezeiung, die vor der Rückkehr Amons warnt. Amon kehrt zurück und unterwirft die Protoss von Aiur seinem Willen durch die Khala – die psionische Verbindung ihrer Spezies.. Zeratul und die Dunklen Templer befreien einige ihrer Brüder, darunter auch Artanis, doch Zeratul wird während des Kampfes getötet. Artanis bricht auf, um den Schlüsselstein zu erlangen, der Kerrigans Zerg-Verseuchung rückgängig gemacht hatte. Er hofft, dass dieser Stein auch gegen Amon eingesetzt werden kann. Er kann einige abtrünnige Protoss überzeugen, sich ihm anzuschließen, und formt eine Allianz mit Raynor, Valerian und Kerrigan. Sie starten einen letzten Angriff auf Aiur und mit dem Schlüsselstein gelingt es Artanis, die Protoss zu befreien und Amons in die Leere zu verbannen.

Kerrigan versammelt ihre Verbündeten, um Amon ein für alle Mal zu vernichten. Amons Streitkräfte stellen sich ihnen in der entscheidenden Schlacht auf der Xel'Naga-Tempelwelt Ulnar. Mit der Hilfe des letzten verbliebenen Xel'Naga kann Kerrigan selbst zur Xel'Naga aufsteigen. Sie nutzt ihre neuen, kosmischen Kräfte, um die vereinten Streitkräfte bei der endgültigen Vernichtung von Amon anzuführen.

Nächster Beitrag
World of Warcraft
15 Std.

Hotfixes: 27. Mai 2020

Hier findet ihr eine Liste von Hotfixes, die verschiedene Probleme im Zusammenhang mit World of Warcraft: Battle for Azeroth beheben.