Overwatch

Zielort: Malevento

Zielort: Malevento

Habt ihr genug davon, daheim zu faulenzen? Werden euch eure Lieblingsplätze langsam langweilig? Möchtet ihr an einen neuen Ort reisen, an dem ihr euch nicht mit unzähligen Bauchtaschen tragenden Touristen um Fotostopps und Restauranttische streiten müsst? Dann haben wir genau das Richtige für euch: Malevento, euer nächstes Reiseziel.

Bei eurem Besuch in Malevento könnt ihr ein spätes Mittagessen mit einem Glas kühlen Weißwein auf einer Terrasse mit Blick über die grünen Hügel genießen, Heißluftballons über die Landschaft fliegen sehen, kopfsteingepflasterte Straßen zwischen Reihen von Efeu bewachsenen Gebäuden entlangspazieren und vieles mehr. Die Stadt blickt auf eine lange Geschichte zurück (und auf eine lange Liste reicher Wohltäter, die den kürzlich erfolgten Wiederaufbau finanziert haben). In Malevento gibt es für jeden etwas, egal ob schnelle flankierende Helden, schlagkräftige Tanks oder Umgebungsexperten, die sich lieber am Rand aufhalten.

Hier erfahrt ihr von Thomas, einem Senior Level Designer im Overwatch-Team, mehr über die neueste Deathmatch-Karte: Malevento.


Die Entstehungsgeschichte von Malevento beginnt in Rialto, einer Eskortekarte, die Spieler zum ersten Mal beim Archiv-Event Vergeltung kennengelernt haben. Ursprünglich überlegte das Team, Malevento als Erweiterung der bestehenden Karte zu gestalten. Diese Idee wurde aber verworfen, als ein anderer Plan vorgeschlagen wurde: ein idyllisches Städtchen auf einem ländlichen Hügel in Italien. „Wir haben uns von mittelalterlichen Städten inspirieren lassen“, erzählt Thomas. Malerische Orte in der Toskana wie Montepulciano und Pitigliano – bekannt für die prächtige Landschaft, die labyrinthartigen Straßen und das Gefühl von Abgeschiedenheit – inspirierten die Künstler und Designer, die dieselbe idyllische Atmosphäre in Malevento schaffen wollten.

Wie jede Karte bietet Malevento ein Erlebnis voller kleiner Details und versteckter Anspielungen – vor allem für Spieler, die sich auf Overwatch 2 freuen. „Was hat Talon hier zu suchen? Wen zeigt die geheimnisvolle Statue im Innenhof?“, neckt Thomas. Die Basis von Talon liegt versteckt in einer Villa, die von einem Arbeitertrupp gebaut wurde, der seither auf geheimnisvolle Weise verschwunden ist. Ihre Präsenz hängt wie ein böses Omen über Malevento, denn Talons Pläne für die Stadt sind noch unbekannt.

Was das Gameplay betrifft, so bietet Malevento einmalige Erlebnisse für Spieler, die neuen Deathmatch-Nervenkitzel suchen. Der vertikale Aufbau der Stadt, die auf einem rustikalen italienischen Hügel thront, ermöglicht es fliegenden Helden wie Pharah und kletternden Charakteren wie Hanzo und Genji, sich durch eine höhere Position einen Vorteil gegenüber ihren Gegnern zu verschaffen. Gleichzeitig bieten die gewundenen Gassen und die Innenräume flankierenden Helden genug Deckung, um sich an ihre Ziele anzuschleichen. „Die Klippen bieten auch die Möglichkeit für Boops und Kills mithilfe der Umgebung“, erklärt Thomas, „und die größeren, offenen Bereiche sind Orte, an denen man sich richtig prügeln und versuchen kann, ein Gebiet zu halten.“

Eines der Ziele bei der Arbeit an Malevento war es, die Karte zentralisiert und überschaubar zu halten. So werden Kämpfe rasanter und actiongeladener, voller Gebiete für diejenigen Spieler, die lieber zuerst schießen und dann Fragen stellen. Während verschiedene Teile der Karte Vorteile für bestimmte Helden bieten, war das Ziel laut Thomas, „eine faire Balance für fliegende, flankierende und Hitscan-Helden zu schaffen.“ So müssen Spieler überlegen, ob das Risiko oder mögliche Belohnungen überwiegen: Lohnt es sich, einen Weg zum Flankieren neben einem Abgrund einzuschlagen, wenn ein möglicher Erschütterungsimpuls den sicheren Tod bedeuten würde? Solltet ihr über einen Bereich fliegen, der einen guten Blickwinkel bietet, um eure Gegner abzuschießen, aber ihnen genauso die Möglichkeit gibt, zurückzuschießen?

Malevento ist die zweite Overwatch-Karte, die die Entwickler in Heimarbeit erschaffen haben. Sie spiegelt die Sehnsucht vieler Teammitglieder nach Reisen nach Ende der Pandemie wider und ist ein Mittel, Spieler in diese Fantasien eines Sommers in der Toskana zu entführen. Ob ihr nun durch die Kathedrale der Stadt schleicht, die gerade renoviert wird, versucht, neue Schlüsse aus dem Krimskrams in der abgeschiedenen Basis von Talon zu ziehen, oder jeden der erstklassigen Boop-Orte auskundschaftet, es gibt für jeden Spielertyp etwas Neues in Malevento (neben den actiongeladenen Kämpfen, versteht sich).


Malevento ist live! Kommt und reiht euch ein, um alles zu erleben, was die neueste Deathmatch-Karte in Overwatch zu bieten hat.

Nächster Beitrag

Empfohlene Artikel