Overwatch

Heldengeschichte von Kkuem

Heldengeschichte von Kkuem

HAU-Kkuem-Image00-Face_OW_Embedded_JP.jpgDie Künstlerin und Illustratorin Chae „Kkuem“ Ji Yun hat in den vergangenen 10 Jahren bereits an einer Vielzahl von Büchern, Spielen und anderen Kunstprojekten mitgewirkt. Vor kurzem bekam sie die Gelegenheit, etwas für ihr absolutes Lieblingsspiel zu erschaffen: Overwatch.

Anfang des Monats hatten Spieler die Gelegenheit, während D.Vas Nano-Cola-Herausforderung ihrer Sammlung zeitlich begrenzt verfügbare Extras hinzuzufügen. Obwohl man sich den Großteil im Spiel verdienen musste, gab es einige exklusive D.Va-Emoji-Sprays, die nur durch das Einschalten ausgewählter Overwatch-Streams auf Twitch erhalten werden konnten. Kkuem ist die Schöpferin dieser wunderschönen Sprays. „Von all den Projekten, an denen ich bisher gearbeitet habe, hat mir das D.Va-Emoji-Projekt mit am meisten Spaß gemacht. Ich bin begeistert, wenn ich sehe, wie Spieler mit den Emoji-Sprays kommunizieren!“

Kkuems Reise begann 2016, als sich Blizzard Korea mit ihr in Verbindung setzte und sie darum bat, Overwatch-Emojis für die koreanische App KakaoTalk zu entwerfen. „Damals habe ich alle externen Anfragen abgelehnt, aber als Blizzard Kontakt zu mir aufnahm, bin vor Freude fast in die Luft gegangen.“

Die Emojis konnten für eine begrenzte Zeit in Korea heruntergeladen werden, aber im Hinblick auf D.Vas Nano-Cola-Herausforderung sah das Overwatch-Team die Gelegenheit, sie Spielern weltweit als Sprays bereitzustellen.

HAU-Kkuem-Image00-DVaSpray_OW_Embedded_JP.jpg

„Es war echt toll, wie Spieler IGRs besucht oder Twitch-Streamern zugeschaut haben, um die Emojis und Sprays freizuschalten. Als sie danach Bilder und Videos von sich hochgeladen haben, in denen sie die Sprays benutzten, habe ich eine richtige Verbindung zu ihnen gespürt. Ich bin so unfassbar glücklich, Teil des Spiels sein zu können, das ich so sehr respektiere und liebe!“

Blizzard-Fan durch und durch

HAU-Kkuem-Image07_OW_Embedded_JP.jpgNeben Overwatch spielt Kkuem auch StarCraft und World of Warcraft. Ihr zufolge haben sie alle drei Spiele dazu inspiriert, Künstlerin zu werden. Zu ihren frühesten Werken gehört eine Reihe von Online-Comics basierend auf ihren Abenteuern in Azeroth. Außerdem hat sie Fankunst für den professionellen StarCraft-Spieler Hong „YellOw“ Jin Ho erstellt. 

„Das Spiel, das ich am meisten spiele, ist natürlich Overwatch!“, sagt Kkuem. „Ich habe ungefähr vier Tage nach der Veröffentlichung mit Overwatch angefangen und bisher jeden Tag gespielt, außer wenn ich geschäftlich im Ausland unterwegs war. Ich habe ein paar tolle Freunde im Spiel gefunden und es macht Spaß, zu sehen, wie mein Spielniveau mit der Zeit immer besser wird! Es erfüllt mich mit so viel Freude, dass ich für das Spiel, das ich liebe, zeichnen darf.“

Overwatch ist Leben

Für Kkuem ist Overwatch nicht bloß irgendein Spiel – es ist ein Teil ihres Lebens.
 
„Dank Overwatch und vielen anderen Spielen führe ich ein glücklicheres Leben“, erzählt Kkuem. „Ich habe schwierige Zeiten überstanden, weil ich durch das Spielen Stress abbauen konnte. Ich bin dankbar, dass ich in die unterschiedlichsten Spieluniversen eintauchen durfte.“

„Ich habe Overwatch gemeinsam mit Freunden angefangen. Das hat uns näher zusammengebracht. Wir haben schon an der Open Division teilgenommen und treffen uns jede Woche, um gemeinsam etwas zu essen und über das Spiel zu sprechen. Außerdem halte ich Kontakt zu den vielen Leuten, die ich beim Spielen kennengelernt habe. Wenn wir über Overwatch sprechen, fällt das Wort ‚Glück‘ sicher am meisten.“

HAU-Kkuem-Image01_OW_Embedded_JP.jpg

Als loyale Unterstützerin von Overwatch (und Unterstützer-Spielerin), denkt Kkuem auch, dass die Welt nie genug Helden haben kann. „Ich benutze den Spruch ‚Akzeptiere die Welt nicht so, wie sie zu sein scheint. Habe den Mut sie zu sehen, wie sie sein könnte‘ tatsächlich ziemlich oft, wenn ich in Online-Communities oder auf Offline-Treffen unterwegs bin und jemandem vorschlage, doch einmal Overwatch auszuprobieren“, erzählt sie. „Es ist ein fantastisches Spiel, das ich gerne mit noch mehr Leuten zusammen spielen möchte!“
 

Die Kunst, mit Kunst zu heilen

Für die weitere Zukunft hat sich Kkuem einiges vorgenommen: Neben dem Verfeinern ihrer künstlerischen Fertigkeiten und dem Erreichen des Rangs Großmeisters in Overwatch möchte sie möglichst viele Leute aktiv glücklich machen.
„Ich wünschte, die Welt wäre ein freundlicherer Ort wäre für diejenigen unter uns, die seelisch erschöpft sind. Schon damals, als ich noch eine Amateurkünstlerin war, wollte ich Menschen mit meiner Kunst glücklich machen, ihnen Trost spenden oder bewirken, dass sie sich wohlfühlen. Ich hoffe, dass meine Arbeit denen hilft, die leiden und ihnen Raum gibt, um aufatmen zu können.“

HAU-Kkuem-Image02_OW_Embedded_JP.jpg

Wäre sie eine Heldin von Overwatch, würde sie sich bei den Unterstützern wie zu Hause fühlen.

„Ich wäre sicher eine Unterstützungsheldin“, meint Kkuem. „Ich möchte meine Kameraden heilen oder ihnen dabei helfen, stärker zu werden. Ich wäre gern eine Mercy im echten Leben. Als Jeff Seoul besuchte, ging von ihm eine Wärme aus, die mich an Mercy erinnert hat. Es waren seine freundlichen Worte und seine Fähigkeit, anderen Menschen wirklich zuzuhören. Ich wäre gern selbst eine so einfühlsame und freundliche Person.“


HAU-Kkuem-Image00-DevPhoto_OW_Embedded_JP.jpg

Nächster Beitrag
Hearthstone
1 Std.

Update für Hearthstones Schlachtfeldmodus: 19. November

Bob der Braumeister arbeitet hart daran, für die Helden von Hearthstone ein gemütliches Gasthaus zu führen, und anscheinend hat sich das herumgesprochen. Heute ziehen mit einem neuen Update etwas Chaos – und ein paar Forscher – in Hearthstones Schlachtfeldmodus ein.